Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Klimaschutz mit Küstenmammutbaum  (Gelesen 4293 mal)

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Klimaschutz mit Küstenmammutbaum
« Antwort #60 am: 01-März-2021, 14:21 »

Holger,

Dein Anliegen etwas für den KM zu tun kann ich sehr gut nachvollziehen. Alle 'Taxodiaceen' (sagt man nicht mehr) verdienen es, erhalten und wieder verbreitet zu werden.

Mir gings damals mit dem Bergmammutbaum so, dessen Areal bedeutend kleiner ist als das des KM und dessen Anforderungen an eine Naturverjüngung bzw. Ausbreitung m.E. noch weit komplizierter sind. Allerdings nur, wenn man beim KM klonale Ausbreitung als Standard voraussetzt - KM Keimlinge sind sicherlich ebenfalls heikel.

Der KM hat bereits eine neue Heimat gefunden in Neuseeland. In bestimmten 'nebligen' Höhenstufen der Anden wäre es sicherlich auch möglich. Etwa an vulkanisch geprägten Araukarien-Hängen in Chile. Leider bereits an die Araukarien vergeben :D

Wenn Du was für die KM-Population als solche tun möchtest, machen kleine Gruppen aus sich gegenseitig gut  bestäubenden Bäumen mehr Sinn als Solitäre. In so einer Gruppe besteht selbst bei nur wenigen Individuen schon eine Chance, daß es zu einer Inzuchtdepression tendenziell nicht (oder jedenfalls weniger) kommen wird. Ohne jetzt noch einmal auf die Frage eingehen zu wollen, wie diese Gefahr überhaupt einzustufen ist, möchte doch darauf hinweisen, daß durch ständige Selbstbestäubung eine solche I.D. ja auch erst in der 2. oder 3. Generation zutage treten kann, sofern wiederholt von Einzelbäumen Samen gewonnen würden. Steter Tropfen höhlt den Stein.
Man sollte also auf der sicheren Seite bleiben und von vorneherein schon gegensteuern.

Andererseits hat Dein Konzept ja nicht gegenseitige Bestäubung zum Ziel, sondern neben der CO2-Bindung anscheinend auch noch den Erhalt des Genpools in überwiegend doch eher isolierten Bäumen ? Kann man machen.

Man muss aber auch mal über den Tellerrand schauen. Wenn es eines Tages wichtig werden würde, gesunde KM aus Samen nachzuziehen, vielleicht weil sich doch noch ein Nachteil von Klonen herausstellt?, dann müsste man diese Einzelbäume künstlich querbestäuben. Sofern das überhaupt funktioniert (gleichzeitig blühen? wer klettert in die Krone ? wie Selbstbestäubung verhindern ?).
Da wäre ein vorhandener Kleinbestand einfacher und sicherer.

Das Vorkommen in Gruppen (in der sich die Bäume gegenseitig etwas gegen Wind und Frostsonne schützen können) entspricht auch eher der Natur des KM.

Ich habe für solche kleinen Anpflanzungen den Begriff 'Microgrove' gefunden. Darunter stelle ich mir schon eher Flächen von mindestens 10 großen Bäumen vor, und als ein Kleinbestand welcher zumindest in absehbarer Zukunft niemandem im Weg sein wird, also mit einer rellen Chance, auch tatsächlich Jahrunderte alt zu werden. Oder Jahrtausende !

Intuitiv würd ich sagen, 5 genetisch möglichst unterschiedliche große Bäume (wie auch immer man das sicherstellt) quasi im Kreis wären auch schon gut. Und drei immer noch besser als nur einer :D

Das soll jetzt keine Aufforderung sein, dein Konzept zu ändern. Es ist ja offen für alle Größenordnungen, und solange es vorrangig um CO2 Bindung geht, sind 10 Solitäre genauso gut wie ein Microgrove. Oder fast, wenn man den Humusaufbau berücksichtigt.

Aber wenn Du was für die globale KM-Population als solche tun möchtest, wäre es wenigstens überlegenswert, ob man dieses Ziel nicht auch offen und direkt ansteuern kann, anstatt den 'Umweg' über das KIlima-Argument zu gehen.

Wobei sich ja beide Ziele glücklicherweise nicht ausschliessen - es ist doch eine win-win Situation.
« Letzte Änderung: 01-März-2021, 14:58 von Tuff »
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Klimaschutz mit Küstenmammutbaum
« Antwort #61 am: 01-März-2021, 14:22 »

Normal würde man jetzt antworten, es ist aber verdammt schwierig kleine Flächen aufzutreiben deren Besitzer für solche Experimente zu haben wären. Aber gerade jetzt haben wir in D eine riesige Menge Borkenkäfer-Kahlschläge. Nicht alle Besitzer sind 'Waldbauern' oder wollen überhaupt einen Holzertrag.

In NRW zb. gibts einen enormen Anteil Kleinst-Privatwald (oft unter einem halben Hektar) deren Besitzer entweder längst keinen Beszug mehr zu ihrem Wald haben (und gerade deswegen offen sind für neue Konzepte) oder sie sehen sogar eher einen Erholungswert.

Oft überlassen sie das Management bequemerweise dem Forstamt. Welches selbstverständlich einheimische Baumarten empfiehlt.

Wenn man es schafft, diese Besitzer zu kontaktieren kann man dem zuvorkommen und sie von einem interessanteren Model überzeugen. Also zb. KM mit einheimischen Baumarten mischen. Oder überhaupt mal die Idee nahelegen, einfach zum Spaß was auszuprobieren, anstatt einfach die Förster mal machen zu lassen. Da es sich um kleine Flächen handelt, und Du jetzt auch nicht gerade tausende Begeisterte finden wirst, sehe ich hier ökologisch kein Problem. Auf großer Fläche wird jetzt sowieso wieder nur ein Standardsortiment gefunden, welches in vielen Regioenen hauptsächlich aus Roteiche, Douglasie oder anderen nicht einheimischen Koniferen, und ein paar untergerodneten bunten Beimuschungen bestehen wird. Dann kann man das Argument 'einheimische Ökologie' sowieso knicken.
« Letzte Änderung: 08-September-2021, 02:37 von Tuff »
Gespeichert

Holger

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 60
    • Klimaschutz durch Baumpflanzung
Re: Klimaschutz mit Küstenmammutbaum
« Antwort #62 am: 01-März-2021, 15:59 »

Hallo Tuff: ja, da stimme ich dir zu. Zunächst einmal habe ich nur 3 Klone, von denen 2 vielleicht identisch sind, aber es sollen noch weitere dazukommen, z. B. auch Sämlinge. Das dauert aber alles ein wenig. Trotzdem sollen es möglichst abgehärtete oder von sich aus winterhärtere Bäume sein. Ich mach also einfach weiter und wenn mehrere zusammen gepflanzt werden sollen, dann können solche gemischten Gruppen zum Einsatz kommen. Also genau, wie du es dir vorstellst!

Forst ohne Holzgewinnung ist auch ein ganz tolles Ziel, weil es da um Biotope geht, die viel interessanter sind als Parkanlagen oder Einzelbäume. Ich habe aber gar keinen Platz, sehr viele Bäume gleichzeitig aufzuziehen. Da müsste ich ein Gewächshaus o. ä. anmieten. Dafür ist aber z. Z. wegen Mangels an Spenden kein Geld da. Nachfrage ist aber schon vorhanden!
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Klimaschutz mit Küstenmammutbaum
« Antwort #63 am: 08-September-2021, 02:40 »

Das wird Dir gefallen, Holger: Auf dieser DW Seite ist ein "Planet A Film" verlinkt, der CO2-Bindung zum Thema hat.

Schau weiter unten: Forest as a resource

Leider nur auf Englisch.

Neben den gezeigten Pappeln, könnte ich mir in geeigneten Klimazonen auch raschwüchsige Paulownien  und eben auch den Küstenmammutbaum vorstellen !
« Letzte Änderung: 08-September-2021, 02:42 von Tuff »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.045 Sekunden mit 18 Abfragen.