Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum  (Gelesen 17805 mal)

Odysseus

  • Gast
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #15 am: 06-Oktober-2013, 13:45 »

noch ein Bild vom Wurzelballen.

Grüße
Walter
Gespeichert

Bernhard

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11030
  • Taku hahi Ko te ngahere !
    • www.mediterrangarten.de
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #16 am: 06-Oktober-2013, 14:33 »

Hallo Walter !

Besten Dank für die Bilder; trotz Schleichwerbung für Bruns  ;).
Auf Deinen Fotos war besser, im Gegensatz zum Film, zu sehen, daß der Wurzelballen doch erbärmlich klein ist.
Michas Bedenken kann ich nachvollziehen, wünsche dem Projekt aber alles Gute. Tolle Idee !!

Viele Grüße,

Berni
Gespeichert
It's better to be a warrior in a garden
than a gardner in a war ......

Odysseus

  • Gast
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #17 am: 06-Oktober-2013, 15:11 »

Der Prof. hat noch angekündigt: Ab nächster Woche könne man schätzen, wie viel Zuwachs der Baum im Jahr 2014 erreichen werde.
Da es ein Riesenmammutbaum wäre, gäbe es Riesenpreise.

Ich meine auch, es sähe gut aus, sagen wir, 10 m entfernt, an zwei Seiten des Sherman-Stumpfes noch zwei Mammutbäume zu pflanzen. Platz ist da.

Das Projekt, finde ich auch, ist einmalig und klasse.

Viele Grüße
Walter
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5121
    • tuff
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #18 am: 14-Oktober-2013, 00:20 »

Es ist das typische Denken eines 'Attraktions-Architekten', zuerst den Sherman-Wall zu bauen und dann mit dem Kran den Baum hineinzusetzen.

Ein Biologe hätte zuerst den Baum gepflanzt, ihn anwachsen lassen, und zwei oder drei Jahre später den Wall drumherum gebaut. Das wäre ohne die Kran-Aktion leider weniger publikumsträchtig gewesen. Das dadurch gesparte Geld wäre vielleicht durch den Mehraufwand des Drumherum-Bauens wett gemacht worden. Es wäre aber eine Vorgehensweise, die dem lebendigen Baum mehr Respekt erweist als der toten Schau-Installation, die ja eigentlich nur auf das Lebendige hinweisen soll.
« Letzte Änderung: 15-Oktober-2013, 00:34 von Tuff »
Gespeichert

Waldläufer

  • Gast
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #19 am: 14-Oktober-2013, 19:00 »

Hallo Tuff,
dein fundiertes Wissen ist unbestritten, daher tue ich mich schwer die Sache etwas anders zu sehen,
aber wie gesagt das hier ist offenbar mehr Ansichtssache als Wissensdisskussion.
Ich glaube Jochen hatte erwähnt, daß hier offensichtlich Fachleute am Werk sind und man sich mal einfach auf deren
Kompetenz verlassen sollte. Der Professor war vorher Gartenbaudirektor in Hamburg und macht das jetzt im Ruhestand
ehrenamtlich. Ich würde annehmen, daß er die richtigen Schritte beim Bau eingehalten hat und nicht auf Sensationsgier aus ist.
Man sollte neidlos anerkennen, daß es eine tolle Idee ist, selbst wenn das eine oder andere Detail sich noch nicht ganz erschließt.
Was mir jetzt schon ein paar mal etwas aufgestoßen ist, daß über Leute außerhalb des Forums/Vereins in einer eigentlich
inaktzeptabelen Weise hergezogen wird, was sehr ungut auf den Verein zurückschlagen kann. Was ist eigentlich wenn diese Leute
das mitbekommen?
                                            Den Ball flach haltende Grüße                  Bernt

Gespeichert

Odysseus

  • Gast
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #20 am: 14-Oktober-2013, 20:17 »

Zitat
Es ist das typische Denken eines 'Sensations-Technikers', zuerst den Sherman-Wall zu bauen und dann mit dem Kran den Baum hineinzusetzen.

Ein Biologe hätte zuerst den Baum gepflanzt, ihn anwachsen lassen, und zwei oder drei Jahre später den Wall drumherum gebaut. Das wäre ohne die Kran-Aktion leider weniger publikumsträchtig gewesen. Das dadurch gesparte Geld wäre vielleicht durch den Mehraufwand des Drumherum-Bauens wett gemacht worden. Es wäre aber eine Vorgehensweise, die dem lebendigen Baum mehr Respekt erweist als der toten Schau-Installation, die ja eigentlich nur auf das Lebendige hinweisen soll.

Lieber Michael,

einen Baum wachsen zu lassen, um dann später eine Mauer in Sherman-Ausmaßen drum herum zu bauen, hätte nicht funktioniert. Ein normal wachsender MB hat zu weit ausladendende Äste. Wie man gut an den 20 Meter entfernt stehenden MBs sehen kann. Der hätte da nicht reingepasst.
Der Baum, der da reinkam, muss im Dichtstand aufgewachsen sein. Was auch bedeutet, er könnte vielleicht mit dem wenigen Licht, das da reinfällt, zurechtkommen.
Ich persönlich hätte den Sherman gebaut wie der Prof. Und dann auf jeder Seite noch einen MB gepflanzt.

Der Mann, der das alles konzipiert hat, ist seit den achtziger Jahren ehrenamtlicher Chef des Arboretums. Er ist mehr als ein normaler Gärtner oder Gartenarchitekt. Da hat er beispielsweise ein Stück mit Blumen und Sträuchern in vielen Schattierungen der Farbe Blau angelegt - wunderbar harmonisch mit den nötigen kleinen Disharmonien -, mit einem Hinweisschild auf Picasso, für den Blau die Farbe aller Farben war. Bei den Mammutbäumen am See finden sich verkieselte Taxodienstücke aus der Braunkohle, dann hat er Bernsteinklumpen nachgebaut, in die Viecher eingeschlossen sind, und dort mit Erklärungen ausgestellt. Daneben die Erdzeitalterabfolge (ab etwa Karbon) mit ihrer Verbindung zur Entwicklung der Lebewesen usw.
Der Mann ist unheimlich rührig, ein absolutes Unikum - und weil das so ist, kommen auch viele Besucher; daher finden sich auch immer Sponsoren, die ihn unterstützen. Ich kenne auch Schlaftabletten-Direktoren von Botanischen Gärten, wo außer beschaulichen Kaffekränzchen an den Weihnachtstagen nicht viel läuft.
Ich hab einen der Offiziellen gefragt, wo denn das ganze Geld für diese Aktion herkäme. Der hat gesagt, der Mann kennt Gott und die Welt. Die helfen ihm alle.

Warum hat er den Kran genommen und das Fernsehen eingeladen? Na, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erlangen, um noch mehr Besucher anzuziehen, um dadurch auch noch andere Ideen umsetzen zu können.

Ich finde, die Sherman-Kopie ist gut gelungen und steht gut da. Und sie vermittelt einen Eindruck von der Wucht eines solchen Riesenbaumes. - Und was soll daran schlecht sein?

Ob der Baum innen ordentlich weiterwächst, wird sich erweisen. Und wenn nicht, die Sherman-Kopie bleibt auf jeden Fall stehen.

Ich bin vor Weihnachten noch einmal in Wedel/Holstein. Mal sehen, vielleicht kann ich noch mal hinfahren, um mir den Innen-Baum in ausgepacktem Zustand anzugucken.

Viele Grüße
Walter
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5121
    • tuff
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #21 am: 14-Oktober-2013, 22:02 »

Es ist selbstverständlich der Job eines Gartenleiters, biologisch fachkundig zu sein, aber auch gute PR-Aktionen zu machen und für ein interessantes Angebot zu sorgen.

Mein Statement impliziert (für mich jedenfalls) auch daß er seinen Job gut macht. Daher sagte ich auch  'Sensations-Techniker' nicht 'Sensationsgier'. Bernt, Du kannst mir hier nicht einfach so ein Wort in den Mund legen. Ich habe etwas nachgedacht bevor ich 'Techniker' schrieb, denn ich wollte in aller Knappheit andeuten, daß hier jemand mit technischem Sachverstand eine 'Sensation' baut. Hätte ich besser 'Attraktions-Techniker' schreiben sollen ?

Ich wollte hier nicht über den Professor persönlich 'herziehen', den ich ja überhaupt nicht kenne, obwohl ich zugebe daß mich die Sache mit den Wurzeln stört und ich mit einem Gegenvorschlag automatisch dem 'Vater des Projektes' an den Karren fahre.

Durch mein Verfahren könnte das Problem der theoretisch möglichen 'Durchwurzelungssperre' vermieden werden, weil man so Platz hat für einen sehr viel größeren Wurzelballen und die von mir erwähnten 'Kanäle' nach der Pflanzung sehr leicht anlegen kann. Man kann die Enden starker Wurzeln in diese hineinlegen bzw. gezielt für diese Kanäle anlegen (was ich schon seit Jahren so mache). Das wird alles sehr viel aufwendiger, oder sogar unmöglich, wenn das Bauwerk schon steht. Das Bemühen dieses Problem zu lösen war die eigentliche Quelle meiner Gedanken.

Dann fiel mir auf daß ganz subtil eine etwas andere Botschaft vermittelt würde. Dadurch wurde ich dann kritisch bezüglich eines Aspektes, der als totaler Nebenschauplatz bisher überhaupt nicht im Gespräch war und auch generell bei Baumpflanzungen weltweit fast nie beachtet wird, nämlich die Frage der 'Achtung vor der Pflanze als individuelles Lebewesen'. (Ich hoffe man steckt mich jetzt nicht in die buddhistische Kutte)

Projektleiter fürchten solche abwegigen Einwände :) aber ich habe es ja nicht vor Ort in die Kamera gesagt, und bin auch sicher daß die meisten Menschen diesen Aspekt sowieso nicht allzu ernst nehmen.

Den Zusammenhang mit der Wurzelangelegenheit habe ich darüber glatt vergessen zu beschreiben. Irgendwie dachte ich, die Wurzeldiskussion ist jetzt auch sowieso beendet weil der Baum bereits steht.
 
Walter, ich gehe natürlich davon aus daß auch bei meinem Vorschlag ein Baum wie er nun dort steht gepflanzt wird: Ausreichend groß und am besten besonders astfrei. Ich bin sicher daß man einen solchen Baum, nachdem er richtig angewachsen ist (also nach 2 bis 3 Jahren) rechtzeitig zum Bau des Sherman-Walls nochmal aufasten kann. In diesem Punkt gibt es im Vergleich zum vorliegenden Verfahren eigentlich gar keinen Unterschied, aufgeastet werden muss sowieso und zwar spätestens nach ein paar Jahren.

Eigentlich wäre das Thema mit Pflanzung des Baumes ja auch soweit abgehakt. Aber ist es nicht auch ok wenn man bei der Gelegenheit noch diskutiert wie man so etwas am Besten macht oder was man alles beachten muß, oder kann. Immerhin könnte das ja eventuell mal jemand anderen der Ähnliches vorhat inspirieren.

Es würde mich freuen wenn es hier irgendwann ein Foto-Update gibt auf dem man sieht daß der Baum gut angewachsen ist und die Sache am Ende einfach rundum gut funktioniert hat.
« Letzte Änderung: 15-Oktober-2013, 01:08 von Tuff »
Gespeichert

Waldläufer

  • Gast
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #22 am: 14-Oktober-2013, 23:36 »

Hallo Tuff,
der Ton macht die Musik. Daher geht es hier auch nicht um Wortklaubereien und
Wurzelspaltereien. Es ist doch letztlich völlig egal ob erst das Huhn und dann das Ei
sprich erst der Baum oder der Wall. Gehe doch einfach mal davon aus dieser verdiente Mann
würde deinen Text lesen wie der sich vorkommt. Der Ton im Forum ist die eine Sache,
der Ton nach außen sollte die andere Sache sein.

                                         VG                Bernt
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5121
    • tuff
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #23 am: 15-Oktober-2013, 00:50 »

Also gut. Ich will nicht respektlos erscheinen. Mein Anliegen kann ich ja nicht zurücknehmen, aber den Ton kann ich ein wenig ändern.

Ich habe mein ursprüngliches Statement jetzt zu Attraktions-Architekt geändert. Das entspricht immer noch dem was ich meinte, ist aber nicht abwertend. Alles andere empfinde ich als sachliche Kritik mit der Herr Warda hoffentlich kein Problem hat.

Wer bis hierhin gelesen hat wird ja verstehen worum es ging. Der freien Meinungsäußerung dürfte damit dann auch Genüge getan sein.

Vielleicht können wir es dabei belassen.
Gespeichert

TaunusBonsai

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6460
  • Did you hug your tree today?
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #24 am: 15-Oktober-2013, 06:56 »

Moin zusammen,


Zitat
der Ton macht die Musik.


aus berufenem Munde ...


musikalischer Gruß aus'm Taunus vom Ralf
Gespeichert
Sita usvilate inis taberce ines!

Wayne

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1625
    • die Mammutbaumschule
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #25 am: 15-Oktober-2013, 07:10 »

Was für ein geiles Vorhaben! Hätte nicht gedacht, das das so cool aussieht......hab paar mal mit ihm telefoniert, der sprüht nur so vor Begeisterung für die Mammutbäume...er hat mir erzählt, das er erfolgreich schon 40 Jahre alte Mammutbäume verpflanzt hat....der Mann weiß haargenau was er macht!

Warum müssen solche Sachen immer am anderen Ende der Republik passieren! wäre gerne dabeigewesen! Schade.......

ps. So ein Stammanlauf auf der Grünfläche in der Sequoiafarm......Mann! Wir hatten die selbe Idee! Bei uns haben einige dann gesagt: bloß kein disneyland....

Begeisterte Grüße

Wayne
Gespeichert
die Väter des Waldes sterben stehend

denniz

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1576
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #26 am: 15-Oktober-2013, 08:46 »

mmh, muss ehrlich gestehen: Ich weis nicht ob mich das Projekt
begeistert oder nicht. Irgendwie ist es sicher ein bisschen Disneyland, andererseits
kann man nun die Dimensionen des Riesen-BM besser begreifen. Gut gemacht ist
die Nachbildung auf jeden Fall.

Ich glaube die BM-Pflanzaktion in der Mitte dieser Skulptur finde ich unpassend.
Hat Blumentopf-Charakter.

Gruß in Moll-Dur
Denniz

Waldläufer

  • Gast
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #27 am: 15-Oktober-2013, 08:48 »

Ja Ralf,


                          VG              Bernt
                             
« Letzte Änderung: 15-Oktober-2013, 11:44 von Waldläufer »
Gespeichert

lodda 41

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 122
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #28 am: 15-Oktober-2013, 10:13 »

hier ist lodda 41 .vielleicht hätten auch 5-6meter des  shermann gereicht um eine eindruck für die grösse dieses baumes zu geben. dadurch wäre es dem eingepflanzten Mammut erspart geblieben  bis zu eiener grossen höhe aufgeastet zu werden. mein vorschlag für unsreren Sequoia-park  den Hyperon liegend darzustellen. auch wenn man die strecke von 116 metern nur beispielsweise  mit latten oder ähnlichem , darstellt.
Gespeichert

Bernhard

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11030
  • Taku hahi Ko te ngahere !
    • www.mediterrangarten.de
Re: General Sherman Tree im Ellerhooper Arboretum
« Antwort #29 am: 15-Oktober-2013, 10:19 »

Zitat
der Ton macht die Musik.
musikalischer Gruß aus'm Taunus vom Ralf

Mir gefiel die musikalische Berieselung mit Wagnerischen Klängen im Video sehr gut ! Absolut passend !

Klassische Grüße,

Berni
Gespeichert
It's better to be a warrior in a garden
than a gardner in a war ......
 

Seite erstellt in 0.055 Sekunden mit 18 Abfragen.