Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Costa, Lenin und Mao  (Gelesen 241944 mal)

Tom E

  • Verw
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1833
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #795 am: 04-März-2023, 11:27 »

Noch ein weiterer Ausschnitt, hier sieht man den Verlauf der Schäden von innen nach außen an einem Ast besser.
Dazu die Ansicht von unten aus einer ähnlichen Richtung, ohne Auffälligkeiten.

Ich müsste beim Nachbarn auf das Hausdach, aber diese Art Schaden wird man nur an südexponierten Nadeln sehen. Eine Drohne wäre für solche Aufnahmen von Vorteil.
« Letzte Änderung: 04-März-2023, 11:31 von Tom E »
Gespeichert
Gartenwetter: Awekas von den Bäumchen und der Heidi.

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5121
    • tuff
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #796 am: 05-März-2023, 23:28 »

Ist das der Nachbar mit dem Flachdach ? Der hat doch bestimmt nix dagegen wenn Du für die Welt der Wissenschaft mal auf seinen Blechplatten rumtrampelst ! Am besten morgens um 6 Uhr ....

Costa sieht doch sehr gut aus. Mein vergleichbarer 'Kollege' (immer noch namenlos, verflixt) weist derzeit an vielen älteren Trieben deutliche Gelbverfärbungen auf, und nur ganz gelegentlich mal ein braunes und wahrsch. trockenes Ästchen. Alles in allem noch harmlos.

Übrigens weisen bei mir derzeit auch viele Erdbeerpflanzen (also direkt am Boden) schwere Schäden auf, also braun-besche vertrocknete Blätter. Ich führe das auf Frostwind zurück der dort an eineigen Stellen durchzieht. Ich muss mir da mal was überlegen. Eine klassische Buchshecke wäre ja schön und passend aber ich vermute für insgesamt ca. 25 m Länge ziemlich teuer im Einkauf (wenn man grosse Pflanzen will) und dann stellt sich die Frage ob der Buchs nicht selber genauso leidet und hässlich wird. Vielleicht doch besser ein Bretterzaun ?

Meine beiden kleinen KM (Frieder und Frieda) weisen ebenfalls deutliche Schäden auf, vor allem Frieda die vergleichsweise mehr Frostwind abbekommt: Nämlich einige braun-trockene ziemlich sicher komplett abgestorbene Triebe genau auf der Windseite. (Beide waren gegen die Sonne mit Vlies abgeschirmt.) Auch ein French Hill hat also seine Grenzen. Aber es sind nur punktuelle Schäden also kein existentielles Problem.   
 
Aber warten wir mal die nächsten 2 Wochen ab. Es soll nochmal Frost geben, und das ist nach warmen Zwischenperioden immer ganz schön stressig für empfindliche Pflanzen. Leider mal wieder ohne Schnee ... aber im Laufe der nächsten 10 Tage anscheinend jede Menge Regen. Das ist zum Auftauen ja nicht schlecht.


Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5121
    • tuff
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #797 am: 05-März-2023, 23:44 »

Wie soll Lenin die Hasel überwachsen, indem er nicht wächst?

Nochmal zu Lenin. Ich habe so einen kompakten Wipfelwuchs bei BM schon zweimal gesehen ... das erste mal war es ein Glaucum der in der Gärtnerei viel zu lange in einem viel zu kleinen Topf stand. Nachdem ich ihn mitttels eines 50 Euro Scheines gerettet habe, hat er diese Wipfelform nach und nach verloren. Als Glaucum tendiert er sowieso zu etwas kompakteren Trieben daher fiel es doppelt auf. Dennoch war das nicht 'normal' und muss eine Folge von Minitopf x Wasser/Nährstoffversorgung gewesen sein.

Der zweite Fall ist mein BM 'Albert' welches im Grove eines Tages, nach gutem vitalen Wuchs bei ca. 2m Höhe, auf einmal und völlig unerwartet schwere Frostschäden aufwies (wobei bis heute nicht geklärt ist ob es sich nicht auch um eine an der Stelle mögliche massive Bodenverdichtung, oder eine Bodenbelastung mit Giftstoffen oder sogar mutwillige Bodenvergiftung handeln könnte) und danach im weitgehend abgestorbenen Wipfel und an anderen Stellen sehr dicht und kompakt neu austrieb, seit 3 Jahren nun ohne nennenswserten Höhenwuchs.

Wenn ich auf Gemeinsamkeiten der beiden Fälle tippen müsste, wäre das wahrscheinlichste periodischer Trockenstress im Sommer, und das zweitwahrscheinlichste Sauerstoffmangel. Vielleicht beides in Kombination ?

Denn in einem engen Topf der vollständig von Wurzeln ausgefüllt ist, kann auch ständiges Fluten genau diese Folge haben. Überhaupt ist jedes Gleichgewicht in so einer Situation extrem fragil, wie bei einem Bonsai. Und die besagte Gärtnerei hatte als  Stauden- und Blumengärtnerei wahrscheinlich kein Einfühlunsvermögen für Bäume, schon gar nicht für Mammutbäume.

Bei Lenin wäre im ersten Fall eine periodisch zu starke Wasserkonkurrenz durch die Hasel denkbar. Bezüglich Sauerstoff kann ich nichts sagen, es klingt erstmal nicht plausibel. Ob Hasel irgendwelche Stoffe in den Boden absondern die hemmend auf einen BM wirken ? Das wäre schon eher denkbar. Es gibt solche Effekte ja nachgewiesenerweise bei Gemüsepflanzen. So krass wie die Bodensäuren unter Walnüssen muss es ja nicht sein, wenn es etwas ist worauf Mammutbäume besonders empfindlich reagieren. Das ist jetzt aber auch nur mal wieder so eine 'wilde Idee' ...   

wider den Hasel löckend  ;D

--tm
Gespeichert

Tom E

  • Verw
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1833
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #798 am: 18-März-2023, 20:54 »

Hallo Micha,
solche Schäden sind wirklich unbedeutend, ich wollte es trotzdem erwähnt haben, wenn es schon auffällt. Wichtiger als ein paar alte unbedeutende Nadeln ist was die Spitze in 1-2 Monaten anstellen wird. Wieder konkurrierende Triebe, oder endlich mal wieder eine normale durch den Sommer wachsende Triebspitze? Wir werden es sehen. ;-)


Zu Lenin, also ich gehe ganz ehrlich von Wurzelproblemen aus. Ich habe das Bäumchen damals 4-jährig im Topf gekauft und den Topfinhalt nicht aufgelöst, entsprechend finden sich in dem Bereich gewiss viele kreisende und würgende Wurzeln. Womöglich ist der Verlust der alten Spitze auch Folge von abgewürgten Wurzeln. Besser wäre es gewesen, wenn auch er von Wühlmäusen "gefällt" worden wäre, Wurzel-Reset.  8) Ich bin mir nur nicht sicher, ob ein BM solch ein Ereignis überlebt.

GrußTom
Gespeichert
Gartenwetter: Awekas von den Bäumchen und der Heidi.

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5121
    • tuff
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #799 am: 19-März-2023, 01:29 »

Es ist bei Koniferen ja so, daß die Wurzelstränge jeweils bestimmten Kronenpartien zugeordnet sind. Was passiert also mit einem Spaghetti-Knoten in dem zunächst alle Stränge verknäult sind ? Ich glaube daß irgendwann der Klumpen zum inneren Holz wird und sich nach und nach außen wieder sinnvolle Stränge bilden. Weil die wasserführenden Bahnen zu den bereits vorhandenen Hauptwurzeln aber auch dann immer noch kreuz und quer gehen kann es sehr lange dauern bis der Baum wieder eine normal funktionierende Wurzel hat - vielleicht viele Jahrzehnte, vielleicht mehr. Daß ein BM bis dahin trotzdem noch gut aussieht liegt wohl einfach an seiner Wuchsenergie welche auch auf halber Kraft noch recht schnell einen anständigen Baum produziert.

Es könnte sein daß es beim KM anders ist. Beobachtungen u.a. auch von Dir, Tom, deuten ja darauf hin daß der KM eher dünne, feine Wurzeln macht, und wahrscheinlich wird ein Spaghettiklumpen dann einfach nach und nach aufgegeben und der KM wird eine Menge ganz neue Wurzeln losschicken, anstatt sich an die usprünglichen untauglichen Hauptwurzeln zu klammern. Mal ehrlich, ein KM würde u.U. auch anwachsen wenn man die Wurzeln rundrum komplett abschneidet, also quasi fast wie ein Steckling ...

Ich glauube nicht daß der BM es genauso macht, zumal auch der Lebensraum total anders ist. Stecklinge von BM sind ja auch wesntlich schwieriger als beim KM und das hat seinen Grund.

Daher könnte der BM ein deutlich größeres Problem mit der Topfanzucht haben als der KM.

Trotzdem glaube ich aber daß Lenin vom Hasel erwürgt wird  ;D 8)
Gespeichert

Tom E

  • Verw
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1833
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #800 am: 06-Mai-2023, 09:32 »

Hallo Micha,
es gab auch schon Fälle von BM, die irgendwann einfach umgekippt sind. ;-) Ganz egal wie es langfristig ausgeht, besser ist es solche Probleme an der "Wurzel" zu packen und sie von Anfang an zu verhindern. Könnte ein Buchtitel sein, "Lenin - im Würgegriff der Hasel".  8) Bin mal gespannt was sich dieses Jahr am Baum tut, mit plötzlich gutem Wachstum rechne ich gar nicht mehr. Genauso bei Mao, einmal Bonsai, immer Bonsai? Mao wird nur zeitnah überwachsen, während Lenin keine große Konkurrenz fürchten muss.

Costa war im Frühjahr 2016 mehr oder weniger ein 3,5m Steckling und ist wieder angewachsen, alles kein Problem für dieses Unkraut. Man sollte allerdings bei jedem Baum eine möglichst ungestörte Wurzelentwicklung anstreben, dadurch erzeugt man gewiss keine Nachteile.

Ansonsten fängt das Mammutbaum-Jahr inzwischen langsam an, aber wirklich langsam. Kleine Nädelchen am UM, die unteren Knospen am KM öffnen sich leicht, die BM sind noch etwas müde vom langen Herbst. Costa trägt dieses Jahr zum ersten Mal viele Zapfen, überwiegend im obersten Kronenbereich.

GrußTom
Gespeichert
Gartenwetter: Awekas von den Bäumchen und der Heidi.

Tom E

  • Verw
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1833
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #801 am: 01-November-2023, 13:50 »

Hallöchen mal wieder,
nur mal ein Saison-Abschluss für alle (gaaanz viele) Interessierten.

Lenin hatte nach dem Minus-Jahr tatsächlich wieder ein Plus, von unglaublichen 20cm auf ganze 5,2m. Damit ist er aktuell das kleinste Bergmammutbäumchen im Garten. Nächstes Jahr hätte ich die Hoffnung, dass es tatsächlich wieder eine Spitze geben könnte. Der Stammdurchmesser hat trotzdem um 2,7cm in Brusthöhe zugenommen, 24,8cm das aktuelle Maß. Für einen Mammutbaum dieses Alters nicht wirklich berauschend.

Costa hat sich mal wieder entschieden zu zwieseln. Bisher wollte keine der beiden Spitzen nachgeben und ich kann dort oben auch nicht nachhelfen, sonst hätte ich das vielleicht sogar getan. Jede Spitze ist 1,5m lang, kombiniert wären es daher 3m Zuwachs.  8) 11,8m ist das Bäumchen jetzt hoch und noch lange bis in den Oktober hinein gewachsen. Er konnte 3,1cm in Brusthöhe zulegen und misst daher aktuell 23,2cm. Der Unterschied zum nicht einmal halb so hohen Lenin schrumpft langsam dahin.

Mao? Lebt und sieht süß aus, der kleine Bonsai. Es wächst ihm nur nach wie vor alles über den Kopf... früher oder später.

Der größeren Fichte ist dieses Jahr im Frühsommer tatsächlich die Spitze abgebrochen, der Zuwachs war daher gering. Ansonsten hat die kleine Heidi mit 1m Zuwachs die BM-Fahne hochgehalten. Das muss sie aber auch, die Fichte daneben hat mit 0,8/0,9m Zuwachs ebenfalls gut geschoben. Nr. 1 hat mit 0,4m etwas geschwächelt.

Ein paar Zahlen zur Übersichtlichkeit, Höhe und BHD:
Costa
10,3m -> 11,8m - 1,5m
20,1cm -> 23,2cm - 3,1cm

Lenin
5,0m -> 5,2m - 0,2m
22,1cm -> 24,8cm - 2,7cm

Mao
2,4m
Dünn

Viele Grüße
Tom
« Letzte Änderung: 01-November-2023, 13:52 von Tom E »
Gespeichert
Gartenwetter: Awekas von den Bäumchen und der Heidi.

TaunusBonsai

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6459
  • Did you hug your tree today?
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #802 am: 01-November-2023, 14:06 »

Daumenhoch aus'm Taunus!

 ;) :D
Gespeichert
Sita usvilate inis taberce ines!

dendroniker

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 402
  • Fragen? --->PM - tut nicht weh!
Re: Costa, Lenin und Mao
« Antwort #803 am: 20-November-2023, 21:27 »

Hey Tom,
Prima Prima,
VG RalfH

Gespeichert
... aus der "Mitte" der Prignitz
Innere Qualität- verborgen und anfänglich fast immer unsichtbar!

Tom E

  • Verw
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1833
Endlich mal wieder winterliche Bedingungen
« Antwort #804 am: 02-Dezember-2023, 16:00 »

Schönes Wochenende zusammen,

nach einigen eher langweiligen Wintern endlich wieder Schnee. Bezüglich der BM oft nicht wirklich relevant, ernsthafter Schneebruch (am Leittrieb) ist hier eher ungewöhnlich, aber am eher dünnen KM ist es schon eher spannend. Die kleinen Bäumchen legen sich noch auf dem Boden, größere Exemplare können dann auch mal brechen. Der Baum an der Attel hat seine Höhe auf unter 1,5m reduziert, indem er sich fast flach auf den Boden gelegt hatte. Gebrochen ist nichts, das Bäumchen ist durch das wenige Licht aber auch eine sehr dünne Gestalt. Costa neigt sich etwas nach Südwest, was natürlich durchaus viel Stress für das Holz bedeutet, aber bislang ohne Probleme. Ansonsten ist Schneebruch aktuell ein großes Thema, besonders bei Laubbäumen. Durch eine gewisse angefrorene "Grundauflage" haben sich hier große Mengen an Schnee angesammelt. Im Garten ist die Zwetschge gebrochen, aber auch die Kiefern haben viele Äste und auch die letzte verbliebene Spitze verloren. Draußen im Wald teilweise etwas Mikado, aber an sich schönes Wetter.

Anbei ein paar Bilder.

GrußTom
Gespeichert
Gartenwetter: Awekas von den Bäumchen und der Heidi.
 

Seite erstellt in 0.047 Sekunden mit 20 Abfragen.