Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Urweltmammut zurück schneiden  (Gelesen 574 mal)

Terrormieze

  • Gast
Urweltmammut zurück schneiden
« am: 05-Mai-2021, 07:48 »

Guten Morgen an alle!

Ich habe leider durch googeln nichts erreicht und bin deswegen hier gelandet.
Ich habe ein Grundstück gekauft, auf dem ein ich schätze 60 Jahre alter Urwelt Mammutbaum steht.
Leider ist dieser nun rund 10m hoch und nimmt einiges an Sonnenlicht weg. (wurde sehr ungünstig platziert...)

Ich möchte ihn eigentlich nicht fällen, aber gerne um rund ein Drittel kürzen, der Stamm oben ist auch noch recht dünn.

Jetzt meine Frage: ist das sein Todesurteil? Hat jemand Erfahrung mit dem Stutzen deser Bäume?

PS: Ihn so wie er ist stehen zu lassen ist keine Option - aber vielleicht habt ihr Tipps, wie man ihn schneiden kann damit er überlebt

Danke schon mal und lG
Gespeichert

Steffen

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1140
  • Panta Rhei
Re: Urweltmammut zurück schneiden
« Antwort #1 am: 05-Mai-2021, 08:47 »

Der Urweltmammutbaum ist schnittverträglich, wenn du ihn wirklich nur im 1/3 einkürzt, sollte das gehen.

Vorausgesetzt du lässt kurz unterhalb der Schittstellen noch Äste/Astknospen stehen, aus denen er dann wieder austreiben kann sieht das dann auch ganz anständig aus.
Gespeichert
all animals are equal but some animals are more equal than others

Andreas Roth

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 971
Re: Urweltmammut zurück schneiden
« Antwort #2 am: 05-Mai-2021, 08:50 »

Nadelbäume kann man zwar stutzen, aber besonders schön sieht das nicht aus. Innerhalb kurzer Zeit würde einer der Äste auch wieder nach oben wachsen und die Funktion des Leittriebs übernehmen. Wenn Du Pech hast, tun das gleich mehrere Äste, und der Baum wächst mehrstämmig weiter, was in den meisten Fällen aber der Stabilität abträglich ist, die Gefahr von Windbruch usw. wächst also.

Was in der Regel besser ist: Den Baum aufasten, also die untersten Äste direkt am Stamm absägen. Dadurch gewinnst Du nicht nur Platz im Garten (Mammutbäume werden, wie es der Name schon vermuten lässt, halt mit der Zeit doch sehr groß...), sondern kannst auch die Belichtung von Haus und Garten verbessern.
Gespeichert
Viele Grüße,
Andreas

Bakersfield

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3299
Re: Urweltmammut zurück schneiden
« Antwort #3 am: 05-Mai-2021, 17:10 »

Die o.g. Tipps (bei 2/3 kappen oder Aufasten) sind beides gangbare Wege beim Urweltmammutbaum. Aber ich bezweifle, dass der Baum bei 10m Höhe schon 60 Jahre alt sein soll. Viel wahrscheinlicher ist, dass er erst ca. 20-25 Jahre alt ist, wenn die Höhenangabe ungefähr hinkommt. Womit man das Problem durch Kappen also nur für einige Jahre gelöst/aufgeschoben hätte. Und der Baum könnte durch mehrstämmigen Wuchs oberhalb des Schnittes sehr bald wieder sehr ausladend werden.

Daher würde ich eher zum Aufasten raten. Das kann man auch in einigen Jahren noch weiter fortsetzen, ohne dass der Baum seine natürliche Form und Stabilität verliert.
Gespeichert
"And it smells like rain, Maybe even thunder, Won't you keep us from all harm, Wonderful redwood tree"
"Redwood Tree" - Van Morrison (Album "Saint Dominic's Preview" 1972)

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4978
    • tuff
Re: Urweltmammut zurück schneiden
« Antwort #4 am: 06-Mai-2021, 23:51 »

 Ohne ein Foto der Situation kann man hier aber eigentlich nichts Sicheres sagen.
 
Aufasten ist zumindest eine valide Option. Man muss ja auch sehen, daß man in einem Sommer wie 2018 die hochstehende Mittagssonne nicht unbedingt auf die Hauswand brennen lassen möchte. Es wäre doch ok, wenn nur vormittags und (spät) nachmittags die Sonne quasi unter der Krone durchscheint.

- Übrigens, ein 10 m großer UM kann bei einigermaßen guter Wasserversorung locker 35 m hoch werden, und das in nur 25 - 30 Jahren. Wenn man also in sagen wir mal 3 Schritten im Abstand von einigen Jahren auf final ca. 20 m hoch aufastet, stimmt der Sonnenwinkel wahrscheinlich schon bald wieder - oder ?

Aber wie gesagt, ohne die Situation genau zu kennen, ist ein Ratschlag schwierig.

Jedenfalls ist Kappen auch aus meiner Sicht keine dauerhafte Lösung. Ein Mammutbaum ist eben ein 'Mammutbaum' und nicht dafür geschaffen, kleingehalten zu werden.
« Letzte Änderung: 06-Mai-2021, 23:58 von Tuff »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.039 Sekunden mit 18 Abfragen.