Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren  (Gelesen 5602 mal)

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung

Was viele Touristen nicht wissen: Die Azoren sind alles andere als "Natur". Fast alle Waldgebiete sind nach einem radikalen Kahlschlag aufgeforstet worden - und zwar vor allem in Monokultur mit einer Baumart, die aus weiter Ferne, fast von der anderen Seite der Welt importiert wurde: der japanischen Sicheltanne (Cryptomeria japonica). Sie gedeiht dort außerordentlich gut... Hier einige Impressionen

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #1 am: 26-August-2016, 00:54 »

Und noch Bilder...

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #2 am: 26-August-2016, 00:59 »

Bedingt durch das feucht-warme Klima ist die Rinde von allerlei Algen bewachsen

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #3 am: 26-August-2016, 01:05 »

Die höchsten Bäume sind wohl um die 40 m hoch. Die Aussichten sind allerdings langfristig schlecht, da die gesamten Wälder durchforstet werden und kein Schutz besteht - schließlich ist der Baum ja nicht heimisch und Holz ein gefragter Rohstoff. Von daher sollte man sein Herz nicht an besonders schöne Exemplare hängen. Früher oder später werden sie gefällt.

frechdachs612

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2206
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #4 am: 26-August-2016, 09:49 »

Hi Nachtschwärmer,

auch wenn die Aussichten für die Bäume nicht so rosig sind,
trotzdem,tolle Aufnahmen!!!! 8) ;D
das sind ja richtige "Brocken"!

Gruss,
Dietmar
Gespeichert
Hütet die Bäume! Auf ihnen lebten unsere Ahnen.
© Michail Genin (1927 - 2003)

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #5 am: 26-August-2016, 22:56 »

Ja, aber auch die KM's scheinen sich dort wohl zu fühlen. Keine Ahnung, warum keine Testpflanzung größeren Ausmaßes zu finden war. Meistens nur Einzelfälle und eine Allee.


Viele Grüße

Bakersfield

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3299
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #6 am: 26-August-2016, 23:44 »

Tolle Bilder, André. Vielen Dank!

Der dickste Stamm scheint aber zu schummeln. Oder sind das nicht zwei Bäume?... ;)

Konntest du denn in Erfahrung bringen, wie alt die Wälder dort sind? Sollten ja schon ca. 70-80 Jahre sein.
Gespeichert
"And it smells like rain, Maybe even thunder, Won't you keep us from all harm, Wonderful redwood tree"
"Redwood Tree" - Van Morrison (Album "Saint Dominic's Preview" 1972)

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #7 am: 27-August-2016, 07:52 »

Hallo, nein, der dickste Stamm ist wirklich nur 1 Baum.
Die Bäume wurden teilweise vor mehr als 100 Jahren gepflanzt. Irgendwo habe ich gelesen, wann die Sicheltanne eingeführt wurde. War glaube ich Ende des 19. Jahrhunderts. Ich recherchiere das noch mal.

Viele Grüße

Michael D.

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5243
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #8 am: 27-August-2016, 08:10 »

Hallo,André !

Das sind ja mal Hammer - Cryptomerien :o ! Wirklich prima Bilder ! Es wäre mal interessant zu wissen,wie weit sich die Sicheltannen weiterentwickeln würden.

Cryptische Grüße ! Michael
Gespeichert
John Muir:Zweifellos würden diese Bäume gutes Nutzholz abgeben,sobald sie einmal durch ein Sägewerk gegangen wären,so wie George Washington,wäre er durch die Hände eines franz. Küchenchefs gegangen,sicherlich einen wohlschmeckenden Braten abgegeben hätte.

Sempervirens 08

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 33
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #9 am: 23-Januar-2017, 12:31 »

Gelten dort als eingeschleppte Plage!! Werden nur zu holzgewinnung geschlagen! Verdrängen die Einheimische Flora!!
Hab mir ein Sämling entführt!! Steht jetzt im Garten
Gespeichert

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #10 am: 23-Januar-2017, 15:27 »

Hallo, die gelten nicht als Plage, sondern werden weiter forstlich angepflanzt.  Von Renaturierung keine Spur. Es gibt zwar auch Naturverjüngung, aber bei den Cryptomerien Wäldern handelt es sich nicht um invasive Verbreitung, sondern um forstlichen Anbau. Erkennt man auch daran, dass sie in Reih und Glied stehen.
Mehr Vielfalt hielte ich auch für wünschenswert. Diese besteht derzeit allerdings ebenfalls aus eingeführten Bäumen: Eukalyptus.

Viele Grüße

Sempervirens 08

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 33
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #11 am: 23-Januar-2017, 16:41 »

Ich war vor 4 Jahren auf Sao Miguel . Hab dort bei einem Naturschutzverband geholfen. Diese wiederum meinten dass besagte Sicheltanne die Einheimischen Arten verdrängen würde! Vielleicht stimmt das vielleicht auch nicht! Fand sie jedenfall durchaus schön!
Gespeichert

Kiefernspezi

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 774
    • Zapfensammlung
Re: Der kleine Bruder der Mammuts - die Sicheltanne auf den Azoren
« Antwort #12 am: 23-Januar-2017, 19:24 »

Hallo, das stimmt schon. Damit sind aber weniger Bäume gemeint, als vielmehr alle anderen Pflanzen. Die können in den dunklen Wäldern nicht existieren. Die Cryptomerienwälder sind überwiegend echte Monokulturen. Andere Bäume konnten nicht verdrängt werden, da die Insel diesbezüglich bereits bei der Besiedelung dem Erdboden gleich gemacht wurde.
Ein weiteres Problem ist, dass selbst die wenigen nicht- oder licht bewaldeten Standorte kaum Platz für die kaum zu findende heimische Flora lassen. Natürlich ist da zum einen die intensive Nutzung von Weideflächen zu nennen. Die Übernutzung ist derart hoch, dass sämtliche Kraterseen durch den beim Regen herabgespülten Kuhdung verseucht sind. Und da wo keine Nutzung erfolgt, haben meist invasive Arten wie z.B. die Hortensien oder die asiatische Ingwerpflanze die Herrschaft übernommen. Die einheimische Flora findet man i.d.R. nur noch in abgelegenen, abenteuerlich steilen Gebieten.

Viele Grüße
« Letzte Änderung: 23-Januar-2017, 19:28 von Kiefernspezi »
Gespeichert

Steffen

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1140
  • Panta Rhei

Ich habe diesen Thread erst gerade entdeckt, tolle Bilder, aber auch hier hat der Mensch wieder ordentlich die Natur durcheinandergewürfelt
Gespeichert
all animals are equal but some animals are more equal than others
 

Seite erstellt in 0.043 Sekunden mit 17 Abfragen.