Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: Heute um 03:09 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Tuff
Die langen dünnen KM Zentraltriebe sind ja nun mal an vielen Standorten sehr dem Wind ausgesetzt. Bei rapidem Wuchs verbiegt er sich deswegen auch schnell.

So ein 'Auffang-Netz' aus sekundären Trieben rundherum ist dann gar nicht so schlecht. Mechanisch gesehen, kann der ZT dem Wind nachgeben, wird aber abgebremst wenn er zu weit geht. Die Kraft wird dabei durch die aufwärtsstrebenden Seitentriebe an einen Punkt weiter unten abgeleitet. Das ist mechanisch gesehen sehr sinnvoll. Und wer weiss, vielleicht hält sie sogar Vögel davon ab sich am ZT festzukrallen ?

Daher, Tom, würde ich diese Wuchsform - wodurch auch immer bedingt - einfach mal akzeptieren als 'sinnvoll', jedenfalls für einen Solitär, und bisher offenbar als eine erfolgreiche Strategie. Denn Costa kommt doch gut voran !


 2 
 am: Heute um 00:50 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Tom E
Guten Tach,

einen solchen UM gibt es hier in der Ortschaft auch, er hat die ID15092 und wächst selbst angebunden nicht gewöhnlich in die Höhe. Im verlinkten Post sieht man ihn zusammen mit einem normal wachsenden UM im Hintergrund. Ich könnte ein aktuelles Bild hochladen, es hat sich aber wenig verändert. Mao ist eher ein Bonsai, speziell auf seine Weise. In diesem Jahr hat er ein paar Totäste, ansonsten alles wie gewohnt.

Richtig früh sind die Mammutbäumchen in diesem Jahr wieder nicht, die BM haben inzwischen allerdings ihre ersten Zentimeter in die Höhe geschafft, bei Costa startet eine Knospe knapp unterhalb der Terminale durch, während sich diese noch weiter aufbläht. Vermutlich führt das wieder zu mehreren Trieben. Lieber wäre mir, würde dieser frühere Trieb zu einem eindeutigen Leittrieb und die eigentliche Spitzenknospe nur zu Ästen. Die beiden aufstrebenden Triebe vom letzten Jahr sind inzwischen wohl definitiv zu Ästen geworden, gut so.  ;)

Gruß
Tom

 3 
 am: Heute um 00:27 
Begonnen von Sobay - Letzter Beitrag von Tuff
Hallo Julian,

Ich würd mal abwarten ob unter der erforenen Spitze noch eine der Knospen austreibt, welche sich dann wohl automatisch zum neuen Leittrieb entwickeln wird.

Wenn nicht, kannst Du einen Ast hochbiegen (mit etwas Schnur festbinden, eventuell ein Stab dran), bis der 'reagiert' dauert aber länger.

Daher erstmal besser nichts abschneiden, nicht mal das Erfrorene. Vielleicht kannst du das noch zum festbinden gebrauchen.

ps. Was hast Du denn in deinem Garten vor ? Der hat ja eine sehr 'quadratische' Struktur. Wie wärs mit ein paar Kurven ? Oder brauchst Du einfach möglichst viel Rasen.

 4 
 am: Gestern um 19:26 
Begonnen von Sobay - Letzter Beitrag von Sobay
Moin,

wie erwartet haben sich alle KM´s und BM´s zurück in ein Grün verwandelt. Ich kann ebenfalls sagen das die Bäume in Sonnen exponierter Lage brauner waren als andere.

Nun scheint jedoch der Leit trieb zurückgefroren zu sein bei dem KM. Könnt Ihr mir verraten wie ich nun möglichst einen geraden Stamm bekomme oder wird das nun nichts mehr?

Anbei ein paar Fotos.

Danke und Gruß aus Hamburg,
Julian

 5 
 am: 26-Mai-2022, 04:20 
Begonnen von MarcB96 - Letzter Beitrag von Tuff
Marc, überleg doch mal ... ein Kiefernzapfen ... an einem Fichtenzweig ?

Oder hast du den braunen 'Zapfen' gar nicht von diesem Baum gepflückt sondern auf dem Boden gefunden ? Er könnte ja von einem Nachbarbaum stammen. Das wäre dann ein verwirrender Zufall :D

Ich finde Kiefernzapfen sind doch sehr charakteristisch - wenn geschlossen dann kompakt und äusserst hart. Nicht so wie auf deinem Foto. Nach einem geöffneten Kiefernzapfen sieht dein Exemplar aber auch nicht aus, da stehen die Schuppenblätter normal weit abgespreizt.

Vorschlag: Schneid den 'Zapfen' doch mal mit einer feinen Säge längs durch in 2 Hälften. Dann wird man genau wissen ob es eine Galle oder ein Zapfen ist ! Und fotografier das dann doch bitte mal für uns, als Makrobild (so nah dran wie möglich).

Über das Aussehen der Fichtengallen (und Tannengallen) sollte man nicht pauschal urteilen. Anscheinend gibts eine Menge Variationen.

https://duckduckgo.com/?q=Sacchiphantes+abietis&t=h_&iax=images&ia=images

 6 
 am: 26-Mai-2022, 01:12 
Begonnen von MarcB96 - Letzter Beitrag von MarcB96
Hast Du es im Frühling grün eingesammelt oder wars bereits bräunlich - also eher mitten im Sommer ? Dann könnten eventuelle Bewohner ja die Galle schon verlassen haben ...?

Normal würden die Fliegerchen sich wenn sie soweit sind nach aussen durchfressen, man müsste dann kleine Löchlein finden.

Aber es gibt eine Menge Adelges Arten und wer weiss was die alle machen.

Hier sind mehr Bilder  https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Adelges?uselang=de

vielleicht findest Du Deine darunter.

Gesammelt hab ich das Teil ziemlich genau Anfang August letzten Jahres (kurz bevor oder nachdem ich die beiden ersten Bilder im Beitrag gemacht habe). Da war er auch noch komplett grün (hat auch ziemlich lange gedauert, bis er angefangen hat, braun zu werden). Löcher sind vorhanden (weiß nicht ob auf dem letzten Bild gut erkennbar), die gehen jedoch rundherum und sind so gleichmäßig, dass mein Gedanke beim Bemerken davon war, dass das ne Art Frucht wäre, die jetzt ihre Samen rauslassen würde.
Mir ist jetzt beim Betrachten von Bildern in Google aber auch noch aufgefallen, dass die Fichtengallwespe anscheinend mehr den Ast ansich verdicken lässt (diese Spitzen scheinen die Reste der Nadeln zu sein).
Ich versuch aber demnächst mal (nachdem ich von einem Botaniker die Vermutung erfahren habe, dass es sich um "Pinus muricata" handeln könnte (ein beigefügtes Foto aus einem Fachbuch lässt zwar darauf schließen, dass es stimmt, jedoch kann ich im Internet keine weiteren Belege dafür finden)), einen Biologen/Insektenexperten um Rat zu fragen.

 7 
 am: 26-Mai-2022, 00:02 
Begonnen von MarcB96 - Letzter Beitrag von Tuff
Hast Du es im Frühling grün eingesammelt oder wars bereits bräunlich - also eher mitten im Sommer ? Dann könnten eventuelle Bewohner ja die Galle schon verlassen haben ...?

Normal würden die Fliegerchen sich wenn sie soweit sind nach aussen durchfressen, man müsste dann kleine Löchlein finden.

Aber es gibt eine Menge Adelges Arten und wer weiss was die alle machen.

Hier sind mehr Bilder  https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Adelges?uselang=de

vielleicht findest Du Deine darunter.

 8 
 am: 25-Mai-2022, 23:51 
Begonnen von MarcB96 - Letzter Beitrag von Tuff
Marc, lad doch mal ein Foto hoch !

 9 
 am: 25-Mai-2022, 23:23 
Begonnen von MarcB96 - Letzter Beitrag von MarcB96
Danke für die Antworten.

Was ich mich noch frage, das Teil (ist übrigens knapp 2cm groß und sieht ...zumindest nach meinem Gefühl....deutlich gleichmäßiger/organisierter aus als was ich im Internet finden konnte) ist seit ich meine letztem Herbst offen. Und mir ist bisher nichts lebendiges aufgefallen, was da raus kam (hab das Teil die ganze Zeit ja im Regal liegen gehabt ;D). Bemerkt man die Viecher, wenn sie schlüpfen?

 10 
 am: 25-Mai-2022, 19:13 
Begonnen von MarcB96 - Letzter Beitrag von Tuff
Marc,
die Larven ernähren sich von dem Gewebe welches sie durch Ausscheidung von Hormonen von der Fichte als Kokon um sich bilden lassen. Eines der vielen Wunder der Natur (und ein echtes Vorbild für 'Bio-Engineering' !). Nachdem die Larve ausgeschlüpft ist, vertrocknet der 'Zapfen' und wird hart. Das trockene Pulver könnte dann vielleicht auch einfach die Kacke gewesen sein ...

Brech doch einfach mal einen auf. (Besser nicht schneiden !) Die Larven (oft sind es mehrere) müsste als winzige weisse Made sichtbar sein. im Sommer ist es allerdings zu spät - die Wespen sind dann bereits ausgeschlüpft.

Guckst du

Die Lebensweise ist kompliziert genug, daß niemand sie sich merken kann ...

Seiten: [1] 2 3 ... 10

Seite erstellt in 0.044 Sekunden mit 14 Abfragen.