Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: 20-Januar-2022, 01:35 
Begonnen von Tuff - Letzter Beitrag von Tuff
Neue Erdschichten

Update: Jetzt mit am Ende mit Link zu ein paar Fotos.

(Man klicke in der Galerie rechts oben auf die 4 kleinen Kästchen, für den Galeriemodus)

Die Beschreibung ist nicht mehr vollständig, die Fläche wurde kontinierlich immer noch mal neu überarbeitet so daß nun 6-7 alternierende Schichten (inkl. organisches Material) zusammengekommen sind.

Wenn im März alles klappt, schaffe ich noch 1m hohe Bruchsteinwälle entlang der Wege und ein paar größere Bruchsteinhaufen im Bestand, als Biotiop für Kleingetier. Natürlich schützen die ebenfalls gegen Austrocknen. Da hier Holzernte nicht nur nicht vorgesehen ist, sondern auch unbedingt verhindert werden muss, wäre das auch zu diesem Ziel eine passende Maßnahme.

Die Baustelle kann ein paar hundert Tonnen Material liefern und stellt auch einen Radlader. Mal sehen wieviel ich unterkriege ... :D

 2 
 am: 19-Januar-2022, 22:50 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Tom E
Ich habe ja von Anfang an vor der Hasel gewarnt !!!!

Verdammte Hasel !!!!

Die Hasel ist sowieso der ärgste Feind des Mammutbaumes !!!

 ;D


Costa sieht klasse aus.

Schon etwas übertrieben, oder?  8)   Niemand kann mir sagen, ob sich Lenin besser machen würde, ohne die Hasel im Rücken. Ehrlich gesagt, gehe ich bis auf den sehr asymmetrischen Wuchs nicht davon aus. Ansonsten haben alle meine Mammutbäume (außer Mao) ziemlich nahe Haseln, oder fast Haseln. Heidi hat ihre Hainbuche, der Ahornzwerg hat unweit im Südosten eine rote Haselnuss, Lenin steht bekanntlich südlich von einer Hasel und der arme Costa (der gut aussieht?) steht mehr oder weniger zwischen zwei Haseln.

Hast du mal gebuddelt? Ich habe vor einigen Jahren ein Löchlein (Feuchteprüfung) knapp außerhalb der Krone der großen Hasel (Kronendurchmesser ca. 11-12m) gegraben und dort keine Wurzeln dieser Hasel vorgefunden. Vermutlich wurzelt jeder Mammutbaum 100x mehr wie jede Hasel und wenn die liebe Hasel wirklich ein Problem darstellt, dann taugt der Standort wohl nicht.

Ich würde jedenfalls keine zwingende Handlungsnötigkeit sehen, wenn es um die Haselkonkurrenz geht.

Gruß
Tom

 3 
 am: 18-Januar-2022, 09:37 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Holger
@ Tuff : Danke - ich mache die Hasel raus. Auf dem Grundstück stehen noch mehrere, große. Die können ja bleiben.

 4 
 am: 18-Januar-2022, 09:35 
Begonnen von Tuff - Letzter Beitrag von Holger
@ Tuff   Danke. Habe aus Versehen 2 mal Add geklickt. Bitte ein Doppel löschen.

 5 
 am: 17-Januar-2022, 22:22 
Begonnen von Tuff - Letzter Beitrag von Tuff
Gehst Du hier und hier

 6 
 am: 17-Januar-2022, 22:09 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Tuff
Also ich gehe von einer starken Wurzelkonkurrenz aus, da ich seit 40 Jahren in unserem Garten bzw. der 150 m langen Obsthecke ~ 5 m große und extrem wüchsige Haselgebüsche immer wieder (~ alle 5-7 Jahre) auf den Stock setze und weiß wie intensiv und rapide die jedesmal neu austrieben. Vitalitätsverlust nach x-maligem runterschneiden praktisch null. Allein schon die Biomasse die hier produziert wurde ist enorm. Hasel muss eine Wahnsinnskraft in den Wurzeln haben um das zu schaffen.

(In der Obsthecke haben sie Zugang zu den gegüllten Weiden drumherum, und 'explodieren' dann förmlich; aber an der Grenze Garten / ungedüngte Sumpfwiese oder in meinem Koniferengrove wachsen sie ebenfalls vital und fast alles andere platt.)

Was das für die Förderung eines nahen Mammutbaumes bedeutet kannst Du Dir dann vielleicht selber überlegen. Wie immer, kommt es darauf an ob ausreichend Ressourcen für beide zur Verfügung stehen. In jedem Fall ist ein von Natur aus wüchiger KM oder BM aber ohne Wurzelkonkurrenz höchstwahrscheinlich besser dran.

 7 
 am: 17-Januar-2022, 11:43 
Begonnen von Tuff - Letzter Beitrag von Holger
Ja er war den Winter 2020/2021 noch im Kübel draußen und zwar in Köln (tiefste Temperaturen dort weiß ich nicht). Dann habe ich ihn abgeholt und im Juli verpflanzt. Dieses ist also der erste Winter in der Wildnis und von der Winterhärte ist noch nichts wirklich bekannt.

Wie kommt er jetzt in das Register? ich habe vergessen, wie das geht....

PS: vorsichtshalber habe ich einige Stecklinge gemacht. Vielleicht ist das ja ein wertvoller KM.  :o

 8 
 am: 17-Januar-2022, 11:36 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Holger
Sollte ich also die Hasel neben dem KM wächst, ganz zurückschneiden oder reicht es, wenn ich sie so schneide, dass die Zweige den KM nicht berühren?

 9 
 am: 15-Januar-2022, 22:57 
Begonnen von Joachim Maier - Letzter Beitrag von Joachim Maier
Hallo Michael,

erstens war der damalige Abt bei der Pflanzung dabei und außerdem wurde bei Instandsetzungsarbeiten für die Mauer das Staudenbeet quasi eliminiert, zum Schrecken des pflegenden Paters. Das Staudenbeet war ursprünglich so lang, dass der Baum kein Problem dargestellt hätte.

erläuternde Grüße

Joachim

 10 
 am: 15-Januar-2022, 21:52 
Begonnen von Tom E - Letzter Beitrag von Tuff
Und wie !

Seiten: [1] 2 3 ... 10

Seite erstellt in 0.039 Sekunden mit 15 Abfragen.