Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Seiten: 1 ... 18 19 [20] 21 22 ... 27   Nach unten

Autor Thema: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter  (Gelesen 125876 mal)

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #285 am: 07-Dezember-2013, 01:50 »

Da das Thema Winterschutz gerade aktuell ist habe ich (als Palmenloser) hier auch mal reingeschaut. Und dann nachgelesen was der Arnold aus Köln so sagt.
Scheinbar hat er eine Menge Ahnung und kann sich klar ausdrücken. Schön finde ich, daß man seine Aussagen im Grunde für die meisten 'empfindlichen' Pflanzen als Grundlage verwenden kann (mehr oder weniger), die Grundprinzipien kommen jedenfalls ganz gut rüber.

Es macht mich stutzig wenn Leute berichten daß nach Frost auf Nässe (Schmelzwasser oder Regen) Schäden auftraten. Ich kenne den Aufbau dieser Palme nicht gut, nehme aber mal an, daß diese Nässe irgendwie eindringen kann, jedenfalls wird es ja so dargestellt.

Dann gäbe es in der Tat einen Mechanismus bei dem Nässe einen Unterschied macht. Denn Luft isoliert, Wasser nicht. Ziemlich banal, oder. Jeder kennt den Effekt: Wenn es kalt ist und nass, empfinden wir das als besonders unangehm. Ich habe immer gestaunt wie die russischen Trickfahrer mal eben auf der Piste einen Reifen wechseln, bei -40 Grad oder so. Ehemals Einheimische haben mir aber versichert, daß diese trockene Kälte erträglich ist. Demgegenüber wäre das kaltfeuchte Nordhessen schlimmer.

Der Grund ist daß die Luftfeuchte die Wärme von der Haut aufnimmt und 'wegträgt' (oder sollte man sagen, die Kälte auf die Haut aufträgt ?). Und durch feuchte Kleidung dringt die Kälte ein.

Wenn das Wasser also in die Palme kriecht, und danach kommt Frost, dann könnten die inneren Schichten schneller auskühlen.

Soweit die Theorie, vorbehaltlich der Tatsache daß ich von Palmen keine Ahnung habe.

Noch ein Kommentar zum Standort. Das Foto von Arnolds Garten zeigt sehr schön, wie die Palmengruppe mit anderen zusammen ein 'dichtes Gebüsch' bildet, welches den Boden gut vor ungehinderter nächtlicher Wärme-Abstrahlung schützt. Ferner scheint der Garten leicht abschüssig zu sein. Wenn man hingegen seine Palme in der Ebene, oder sogar in eine Kaltluft-Mulde pflanzt, und dann noch dekorativ-solitär-alleine, können die Temperaturen vom Thermometer (wenn es nicht direkt an der Pflanze auf dem Boden liegt) beträchtlich abweichen. Kleinräumige Unterschiede hat ja vor kurzem erst auch Costa-Tom festgestellt.
« Letzte Änderung: 07-Dezember-2013, 02:04 von Tuff »
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #286 am: 07-Dezember-2013, 01:59 »

Vor mittlerweile mehr als 8 Jahren habe ich in Freiburg am Schloßberg (aber nur geschätzte 300 oder 400m üNN) mitten im Wald eine Gruppe aus 4 oder 5 Palmen entdeckt. Heute würde ich sagen es waren Hanfpalmen, sicher bestimmt habe ich sie aber damals nicht. Sie standen an einer entlegenen und extrem unzugänglichen Stelle an einer ehemaligen Weinbergsmauer, viel Licht und Wärme. Die Palmen waren über 4m hoch, vielleicht auch 5, unten waren die Wedel ausgedunkelt und abgestorben, ich konnte unter einer drunter stehen. Tolles Gefühl, und eigenartig, mitten in einem Deutschen Wald.

Hatte damals keine Kamera dabei, und später nur von oben runter Fotos gemacht, wegen der Brombeeren und allgemeinen Steilheit des Hanges, plus Geröll, war es mir zu anstrengend nochmal da rein zu klettern.

-----------------------------------------------------

Nachtrag (April 2020):

Mehr zu den Schloßbergpalmen von Tatzenkatz @ Palmenforum, der Interessantes zu ihrer Geschichte schreibt !
« Letzte Änderung: 22-April-2020, 01:15 von Tuff »
Gespeichert

Justin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #287 am: 07-Dezember-2013, 10:17 »

Die Faserschicht an einem Trachystamm hilft nur etwas gegen kälte es ist also egal ob der Nass wird oder nicht.Die manchmal vorkommende Speerfäule ist auch durch ein Schädigung des Palmenherzes (Meristem) begründet.Diese wird aber einfach durch zu viel Kälte und nicht durch Nässe verursacht.

LG
Gespeichert

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #288 am: 07-Dezember-2013, 12:56 »

Justin,

Das bezweifle ich ganz und gar nicht :)

Von dieser Tatsache ausgehend, schlage ich hier einen Mechanismus vor, wie innen drin durch Feuchte schneller / mehr Kälte entsteht.

Mal stark vereinfacht gesagt, die Nässe innen führt bei kalten Außentemperaturen zu mehr Kälte innen. Mehr Kälte innen führt schneller zu Kälteschaden am Gewebe.

Es gilt also immer noch, allein die Kälte verursacht den Kälteschaden, aber Nässe innen macht einen Unterschied.

Ich wollte einfach nur schauen ob sich die wohl eher gefühlsmässigen 'Beobachtungen' von so vielen die da einen Zusammenhang vermuten, irgendwie erklären ließe. Es ist wie gesagt nur eine Hypothese.
Gespeichert

Bernhard

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11026
  • Taku hahi Ko te ngahere !
    • www.mediterrangarten.de
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #289 am: 07-Dezember-2013, 13:21 »

Hi Micha !

Von dieser Tatsache ausgehend, schlage ich hier einen Mechanismus vor, wie innen drin durch Feuchte schneller / mehr Kälte entsteht.

Mal stark vereinfacht gesagt, die Nässe innen führt bei kalten Außentemperaturen zu mehr Kälte innen. Mehr Kälte innen führt schneller zu Kälteschaden am Gewebe.

Es gilt also immer noch, allein die Kälte verursacht den Kälteschaden, aber Nässe innen macht einen Unterschied.


Diesen Standpunkt vertrete ich auch, im Gegensatz zu Arnold, wobei ich sicher bin, daß er von Palmen weit mehr versteht als ich.
Auch wenn es nicht so ist, aber bei großer Kälte die Palmen trockener zu halten, obwohl Nässe wohl nichts ausmacht, kann bestimmt nicht schaden.

Daher schütze ich Herz und Wurzeln lieber etwas mehr; erfrorene Wedel werden immer ersetzt.
Gespeichert
It's better to be a warrior in a garden
than a gardner in a war ......

Justin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #290 am: 07-Dezember-2013, 13:33 »

Naja wenn jedesmal Weldel erfrieren geht das auch auf die Substanz.
Ich gebe euch auch recht aber wie gesagt es ist die Kälte die dann eben Meinentwegen noch durch Nässe verstärkt wird.
Bei den Freiland Yuccas, Agaven und Kakteen sieht das schon wieder anders aus.
Ach und Bernhard, Wurzelnschützten ist sowieso Pflicht weil am empfindlichsten.

LG
Gespeichert

Bernhard

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11026
  • Taku hahi Ko te ngahere !
    • www.mediterrangarten.de
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #291 am: 07-Dezember-2013, 14:20 »

Naja wenn jedesmal Weldel erfrieren geht das auch auf die Substanz.


Naja, es erfrieren ja nicht immer Wedel, und dann nur ein paar.  :)
Gespeichert
It's better to be a warrior in a garden
than a gardner in a war ......

Odysseus

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1286
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #292 am: 08-Dezember-2013, 21:09 »

Hi Tuff,

glaube, Trachycarpus sind die von dir fotografierten Palmen nicht. Die sehen aus, wie solche, die ich in China auch schon im Wald gesehen habe, oder wie sie in Arkansas wachsen. Die halten in der Regel ein paar Grad Kälte aus. Eine Sabalpalmenart.

Grüße
Walter
Gespeichert

Justin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #293 am: 08-Dezember-2013, 21:18 »

Doch das ist definitiv Trachycarpus Fortunei.

LG
Gespeichert

Bernhard

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11026
  • Taku hahi Ko te ngahere !
    • www.mediterrangarten.de
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #294 am: 08-Dezember-2013, 21:19 »

Trachycarpus sind die von dir fotografierten Palmen nicht. Die sehen aus, wie solche, die ich in China auch schon im Wald gesehen habe, oder wie sie in Arkansas wachsen.

Hallo Walter,

da muß ich Dir leider widersprechen: Definitiv sind das Hanfpalmen. Salbalpalmen sind zwar ähnlich frosthart, haben aber einen anderen Habitus ! Außerdem bläulich in der Blattfarbe.

Viele Grüße,

Berni

Gespeichert
It's better to be a warrior in a garden
than a gardner in a war ......

Justin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #295 am: 08-Dezember-2013, 21:22 »

Sabals sind auch nicht großartig Frosttollerant abgesehen von Sabal minor

LG
Gespeichert

Bernhard

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11026
  • Taku hahi Ko te ngahere !
    • www.mediterrangarten.de
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #296 am: 08-Dezember-2013, 21:24 »

Sabal minor


Die meinte ich. Habe ich auch, aber im Kübel !  ;)
Gespeichert
It's better to be a warrior in a garden
than a gardner in a war ......

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4979
    • tuff
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #297 am: 08-Dezember-2013, 23:06 »

Mit den Fotos kann man das vielleicht nicht so 100% sicher sagen. Wenn ich mal wieder dort hin komme versuche ich neue Fotos zu machen ! Wird bestimmt spannend, ob die überhgaup noch da sind. Es ist wohl eine Wildpflanzung, kümmern tut sich dort garantiert keiner drum.
Gespeichert

Justin

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 172
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #298 am: 08-Dezember-2013, 23:07 »

Doch doch das ist schon relativ eindeutig ;)

LG
Gespeichert

Alexander

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1195
Re: Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) im Winter
« Antwort #299 am: 05-Januar-2014, 20:56 »

Hallo Palmenfreunde!  ;)

Nachdem meine Zwergpalme im letzten Winter den Hauptstamm durch Fäulnis verloren hatte, wollte ich sie schon abschreiben. Ich habe sie knapp über dem Boden abgesägt und trotzdem ist sie wie durch ein Wunder an der abgesägten Stelle wieder ausgetrieben. Sie hat sich seitdem prächtig entwickelt und ist jetzt wieder halb so groß wie vor dem Winter.

Fotos aus dem Sommer:
Gespeichert
"Das Leben beginnt an dem Tag, an dem man einen Garten anlegt." (Chinesische Weisheit)

 „Hab Ehrfurcht vor der Pflanze, alles lebt durch sie!“
Seiten: 1 ... 18 19 [20] 21 22 ... 27   Nach oben
 

Seite erstellt in 0.063 Sekunden mit 23 Abfragen.