Forum ::: Mammutbaum- Community

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Baumhöhe messen mit Low und High Tec  (Gelesen 8310 mal)

Sir Cachelot

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3883
  • Ricolaaaaaa
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #15 am: 06-August-2009, 08:00 »

Für 190Euro hätte ich den selber..... ;D
Gespeichert
Ich bin viel zu faul, etwas unwichtiges zu tun

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3998
    • tuff
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #16 am: 10-Mai-2015, 15:58 »

Hallo Wipfelstürmer !

Was hatltet ihr davon die Beiträge zur Höhenmessung alle mal zusammenzufassen ?

Ich schlage dazu zwei neue Threads vor.

(1) Professionelle Geräte die man nicht selber bauen könnte. In der Regel sehr genau.

(2) Einfache stromlose manuelle Feld-Wald-und-Wiesen Hilfsmittel die man auch selber bauen könnte.

Diese Unterscheidung hilft Leuten, die ein geeignetes Instrument suchen, weil meistens vorab klar ist, wie genau man messen will, wieviel Geld man ausgeben will. auch sind die manuellen Hilfsmittel oft leichter.
Außerdem wäre ein einzgier Thread unhandlich lang.

Auf die Schnelle finde ich folgende Kandidaten:

(1) Geräte
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,5535.0.html
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,6353.0.html
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,2230.0.html

(2) Hilfmittel
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,1867.0.html
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,9657.0.html
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,4335.0.html
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,5010.0.html
http://mbreg.de/forum/index.php/topic,864.15.html




.
Gespeichert

Jesrol1

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 120
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #17 am: 22-November-2015, 21:51 »

Hallo Jochen,

Hast du Irgendwo Videos reingestellt von deiner Langzeitkamera. (Baumwipfel)

Grus Roland
Gespeichert
Wehr Rechtschreibfehler findet darf sie behalten

JNieder

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7186
  • Only the strong survive !
    • Jochen Nieder
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #18 am: 22-November-2015, 22:36 »

Ja, aber nur eins.
Morgen trage ich hier den Link ein.
Habe gerade nur mein Handy zu Hand.

LG
Jochen

Gespeichert
Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboss zu sein - aber niemals das Material dazwischen !

Achso, noch was ganz Wichtiges: Nein, ich bin nicht faul, sondern lediglich aktivitätsoptimiert !

JNieder

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7186
  • Only the strong survive !
    • Jochen Nieder
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #19 am: 23-November-2015, 09:15 »

Moin Roland !

Hier ist das ZR-Video.
Von Oktober 2010 - Mai 2011.
Ist zwar laienhaft, aber man kann die Entwicklung über fast 8 Monate beobachten.
(Die Musik kann man ausschalten. ;D)
https://www.youtube.com/watch?v=YLGmXplBZzw

Auf meinem YT-Kanal gibt es auch noch den einen oder anderen (öffentlichen) MB-Film:
https://www.youtube.com/my_videos?o=U&pi=2

Gruss
Jochen


Gespeichert
Im Leben kommt es darauf an, Hammer oder Amboss zu sein - aber niemals das Material dazwischen !

Achso, noch was ganz Wichtiges: Nein, ich bin nicht faul, sondern lediglich aktivitätsoptimiert !

Tuff

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3998
    • tuff
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #20 am: 14-Mai-2019, 18:45 »

Wir hatten diese Frage schon mal ansatzweise in der Diskussion um die Durchmesser-Bezugshöhe: Wie messen wir eine Höhe bei einem Baum, welcher eine vertrocknete Spitze hat ? Es könnte sich auch um einen Blitzschaden handeln, nach welchem ein Teil der Krone abstirbt (ohne abzubrechen).

Es ist angesichts dieser Beispiele m.E. offensichtlich daß die tatsächliche Baumhöhe nicht zur Beurteilung der Wuchsleistung taugt.

Sie würde es theoretisch tun, wenn niemals eine Spitze abbricht, und in einem großen Bestand (das Objekt der forstwirtschaftlichen Messlehre) sind die Abgebrochenen meist nur einzelne Ausnahmen, und gehen statistisch in der Bestandeshöhe unter. Für die Beurteilung eines Einzelbaumes mit Messgenauigkeiten, die in der Forstwirtschaft überhaupt nicht erwartet werden (zB. auch weil man hier nicht das gesamte oberirdische Stamm-Volumen, sondern nur den verwertbaren Teil berücksichtigt) kann man diese Lehre aber nicht übernehmen.

Es läuft für mich darauf hinaus, daß wir uns hier frei entscheiden können, welche Art von Höhe wir ins Register eintragen: Mit "snag top" oder ohne ?

Ich wiederhole: Als Maß für die Wuchsleistung ist die Höhe untauglich. Was wollen wir also damit aussagen ? Wie schnell ein Baum gewachsen ist ? Dann sollten wir eigentlich immer das Höchste nehmen, was verfügbar ist. Dann gibt es aber ein paar jahre ohne Zuwachs die das Ergebnis verfälschen, und die man (späteren Generationen) eigentlich erklären müsste. Wäre es nicht besser, so wie Otto, nur den grünen Teil einzutragen, damit man in der Historie später wenigstens einen klaren Bruch sieht, und sich dann wohl denken kann (abgesehen davon daß man es dem Baun auch noch viele Jahr lang ansieht), daß es ein 'Schadereignis' war ? Welches man anhand von Forum-Berichten und Fotos ja auch nachvollziehen kann.

Mit ist es egal - aber wir müssen uns hier wohl entscheiden.
Gespeichert

Karlheinz

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 36
Re: Baumhöhe messen mit Low und High Tec
« Antwort #21 am: 17-Mai-2019, 15:33 »

Zitat
Wäre es nicht besser, so wie Otto, nur den grünen Teil einzutragen,

Da gibt es ganz praktische Schwierigkeiten. Die Spitze, auch wenn sie blank ist (wie beim höchsten BM in Auenwald), kann ich mit dem Lasergerät erkennen und anvisieren. Wo der Übergang von lebend zu abgestorben ist, habe ich mit dem Lasergerät nicht erkannt, das wäre auch nur ungenau anzuvisieren. Erst zu Hause bei der Auswertung meiner Tele-Aufnahmen von der Kamera sah ich Näheres, aber ein Übergangspunkt bleibt schwierig zu bestimmen und noch schwieriger zu messen.

Wir sollten uns aber auch daran orientieren, was international üblich ist, damit Höhenangaben verschiedener Quellen vergleichbar bleiben. In den USA, z. B. bei American Forest und NTS, wird alles mitgemessen. Kennt denn jemand eine Baumdatenbank/Baummesslehre, wo versucht wird Totholz abzuziehen?
« Letzte Änderung: 17-Mai-2019, 17:43 von Karlheinz »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.225 Sekunden mit 22 Abfragen.